Wussten Sie, dass Sie durch die falsche Speicherung Ihrer Firmendaten Hackern in die Hände spielen? Besonders als Inhaber eines kleinen oder mittelgroßen Betriebs sind Sie hier gefährdet und die neue “Hauptzielscheibe” von Cyberkriminellen.

Aber wie können Sie Ihr Unternehmen schützen?

Eine Möglichkeit ist ein sogenanntes NAS. Damit schützen Sie Ihre Daten, erhöhen die Geschwindigkeit Ihres Netzwerks und sorgen für größere Transparenz in Ihrem Unternehmen.

Doch was ist überhaupt ein NAS und wie können Sie als Unternehmer konkret von einem NAS profitieren?

Auf diese Punkte gehe ich in diesem Blogbeitrag genauer ein und erklären Ihnen Schritt für Schritt:

Dieser Beitrag wurde am 26. Oktober 2021 aktualisiert.

Was ist ein NAS?

NAS ist die Abkürzung für den englischen Begriff „Network Attached Storage“. Auf Deutsch übersetzt bedeutet das nichts Anderes als netzgebundener Speicher.

Ein NAS ist also ein Speichermedium, dass an Ihr firmeninternes Netzwerk angeschlossen wird und so zusätzliche Speicherkapazität zur Verfügung stellt. Alle Computer Ihres Netzwerks können dann zeitgleich auf diesen Speicher zugreifen. Sie können allerdings individuelle Zugriffsrechte vergeben und vertrauliche Dokumente nur für gewisse Nutzer freischalten.

Ein NAS kann daher mit dem Speichern in einer Cloud verglichen werden. Der entscheidende Unterschied ist jedoch, dass Ihre Daten bei einem NAS nur lokal gespeichert werden und nicht an Dritte (z.B. Cloud-Service-Anbieter) weitergegeben und hochgeladen werden.

Im Gegensatz zur Speicherung in einer Cloud sollten Sie bei einem NAS immer selbst ein Backup erstellen. Denn wenn zum Beispiel in Ihrem Unternehmen eingebrochen wird und das NAS gestohlen wird, wären diese Daten ohne Backup verloren.

Welche 4 Vorteile bietet ein NAS Ihrem Unternehmen?

In fast 20 Jahren in der EDV-Betreuung haben sich für mich vier konkrete Vorteile “herauskristallisiert”, die ein NAS (fast) jedem Unternehmen bietet.

Vorteil 1: Erhöhte Datensicherheit

Bei einem NAS kommen immer mindestens 2 Festplatten zum Einsatz. All Ihre Daten sind daher zeitgleich auf mehreren Festplatten vorhanden.

Falls eine Festplatte ausfällt oder kaputtgeht, sind die Daten immer noch auf der anderen verfügbar. Das erhöht die Datensicherheit im Vergleich zum bloßen Speichern auf einer internen Festplatte enorm.

Aus diesem Grund sollte ein NAS deshalb auch Bestandteil eines jeden IT-Sicherheitskonzepts für KMUs sein. Damit Ihr Unternehmen auch wirklich sicher ist, müssen Sie zusätzlich zu einem NAS noch 8 weitere Punkte beachten.

Welche Punkte das sind und welche Schäden durch fehlende IT-Sicherheit in Ihrem Unternehmen entstehen können, habe ich Ihnen in einem eigenen Beitrag zusammengefasst: KMU sind neues Hauptziel von Hackern: So schützen Sie sich mit einem IT-Sicherheitskonzept

Vorteil 2: Größere Transparenz und Kontrolle

Vielleicht kennen Sie das Problem: Sie erstellen in Ihrem Unternehmen Word-Vorlagen für Rechnungen, Lieferscheine oder ähnliche Dokumente. Diese Vorlagen werden laufend von Ihren Mitarbeitern aktualisiert und auf ihren eigenen PCs gespeichert.

Daher kann es schon mal vorkommen, dass Ihre Mitarbeiter unterschiedliche Vorlagen verwenden und im Nachhinein Änderungen gemacht werden müssen, die nur unnötige Zeit und Nerven kosten.

Mit einem NAS können Sie dieses Szenario vermeiden. Alle Daten werden zentral gespeichert und Sie können sicher sein, dass alle Mitarbeiter nur noch die neueste Version verwenden.

Vorteil 3: Geschwindigkeitsvorteil

In einem NAS werden die Daten lokal im Netzwerk gespeichert. Das heißt, dass Sie schneller auf diese zugreifen können, als beispielsweise auf Daten die in einer Cloud gespeichert sind.

Wenn Sie also aufgrund Ihrer Tätigkeit dauerhaft auf große Datenmengen zugreifen möchten, bietet Ihnen ein NAS einen Geschwindigkeitsvorteil. So vermeiden Sie nervige Wartezeiten und können Ihre Zeit produktiver nutzen.

Vorteil 4: Datenhoheit

Wie bereits in Punkt 3 erwähnt, werden alle Daten bei einem NAS nur lokal gespeichert. Sie allein können auf diese Daten zugreifen und im Normalfall hat keine dritte Person Zugriff darauf.

Bei der Speicherung in einer Cloud geben Sie Ihre Daten jedoch an einen Anbieter weiter und machen sich so verwundbarer. Denn auch wenn Cloud-Services grundsätzlich als sicher gelten, kann es immer zu einem Hacking-Angriff auf den Anbieter kommen und Ihre Daten gestohlen werden.

Wie viel kostet die Anschaffung und Wartung eines NAS?

Die Kosten eines NAS hängen primär von der Größe Ihres Unternehmens bzw. Ihres Firmennetzwerks ab.

Als kleines oder mittelgroßes Unternehmen müssen Sie mit Anschaffungskosten zwischen 600 und 1.200 Euro rechnen.

Zum Vergleich: Größere Unternehmen können dafür auch Hunderttausend Euro oder mehr auf den Tisch legen müssen.

Grundsätzlich ist ein NAS einfach zu warten und deshalb sollten nach einem ordnungsgemäßen Anschluss an das Firmennetzwerk kaum Wartungskosten auftreten.

Die Cloud: Trotz fehlender Datenhoheit eine NAS-Alternative

Obwohl ich weiter oben die fehlende Datenhoheit bei Cloud-Diensten als Nachteil angeführt habe, sind Cloud-Speicher meiner Meinung noch dennoch eine gute Alternative zum NAS.

Der Grund ist ganz einfach: Wenn Sie kein IT-Profi sind, bleibt bei einem NAS immer ein gewisses Rest-Risiko. Werden die Daten wirklich gespeichert? Ist das NAS auch wirklich richtig angeschlossen? Passt die Serverumgebung?

Mit einem Cloud-Speicher lagern Sie viele dieser Risiken an den Anbieter aus. Dieser betreibt in der Regel ein hochprofessionelles Rechenzentrum und viele Probleme, die Sie als KMU betreffen können, spielen dort überhaupt keine Rolle.

Bei einem Anbieter wie Dropbox oder Amazon Web Services (AWS) können Sie mit (fast) 100 prozentiger Sicherheit davon ausgehen, dass Ihre Daten sicher sind.

Genau aus diesem Grund empfehle ich in der Praxis nur noch selten einen (lokalen) Server für kleine und mittelgroße Unternehmen. In der Regel ist es einfach sicherer und unterm Strich auch günstiger, diesen Service an einen Cloud-Anbieter auszulagern.

Worauf Sie hier achten müssen und wann ein lokaler Server dennoch Sinn machen kann, habe ich Ihnen in einem eigenen Beitrag zusammengefasst: Server für kleine Unternehmen: Vermeiden Sie diese 6 häufigen Fehler

Fazit: NAS verwenden und Datensicherheit erhöhen

Mit der Verwendung eines NAS sorgen Sie für Datensicherheit, erhöhte Transparenz und Geschwindigkeitsvorteile in Ihrem Netzwerk.

Geld, das Sie hier investieren wird Ihnen Zeit, Nerven und unnötige Arbeit sparen und deshalb werden Sie unter dem Strich höchstwahrscheinlich mit einem Plus aussteigen.

Sie haben noch weitere Fragen? Kontaktieren Sie uns

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit diesem Artikel weiterhelfen konnte.

Wenn Sie noch weitere Fragen zur richtigen Datenspeicherung in Ihrem Unternehmen haben, oder weitere wichtige Punkte hinzufügen wollen, nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

Sollten Sie zudem Beratung beim Kauf oder der Wartung eines NAS benötigen, stehen wir Ihnen gerne als Ansprechpartner zur Verfügung. Rufen Sie dafür einfach unter + 43 1 361 95 00 an oder schreiben Sie uns eine E-Mail an [email protected].

Wir haben uns auf IT-Wartung für Unternehmen spezialisiert und helfen auch Ihnen gerne weiter.

Foto: © bnenin – stock.adobe.com

Jobs: 1 IT-Techniker & 1 "Vertriebler" gesucht!

Sie wollen ins beste IT-Team Wiens? Sie suchen einen attraktiven Job mit tollen Extras? Wir suchen aktuell einen IT-Techniker (m/w) und einen Vertriebs-Mitarbeiter/Sales-Manager (m/w). Interesse? Klicken Sie auf den orangen Button!

Zu den Jobs

You have Successfully Subscribed!