+43 1 361 95 00 office@rysit.at

Hackerangriffe auf den eigenen Rechner, auffällig viele Fehl-Logins? Unüberschaubar große Datenmengen am Server und intransparente Informationssicherheit im Unternehmen? Unternehmer, die die Abläufe im IT-System nicht überblicken, können schnell Opfer von Bedrohungen durch Unbekannte werden oder sich unnötig hohem Arbeitsaufwand gegenüber sehen. Wir helfen Ihnen weiter mit unserem Produkt für Dateninterpretation. Dadurch erhalten Sie mehr Sicherheit bei Ihrer gesamten EDV-Anlage.

Riesige Datenmengen sind in Unternehmen keine Seltenheit. In der IT-Branche hat sich für diese Datenansammlungen der Begriff „Big Data“ etabliert. Vormals nur als Überbegriff für das Sammeln von großen Datenmengen verwendet, steht Big Data heutzutage auch für deren Analyse und Auswertung. Die gesammelten Daten stammen aus fast allen elektronischen Technologien, z.B. Daten aus elektronischer Kommunikation, von Behörden und Ämtern gespeicherte Unterlagen oder Aufzeichnungen aus Überwachungssystemen. Wo viele wichtige Informationen gespeichert werden, sind Bedrohungen von außen möglich.

Solche Angriffe auf das IT- und EDV-System können schnell zum Zusammenbruch aller laufenden Geschäfte führen, wenn es sich um unerlaubte Einsicht oder gar Raub von wichtigen Unternehmensinformationen (z.B. Patente, Firmengeheimnisse, Patientenakten etc.) handelt. Auch mehrere Fehl-Logins ins System oder ein abgewehrter Hackerangriff machen nervös. Wer also den Überblick über sein gesamtes IT-System hat, erhöht die Informationssicherheit im Unternehmen. Aber wer schafft das bei diesen riesigen Datenmengen?

Big Data: Sammlung und Interpretation von vorhandenen Daten

Genau hier setzt die Analyse und Auswertung von bereits vorhandenen Daten mit einer speziellen Software an. Denn keine Person allein ist im Stande, all diese Daten zu überblicken und gewinnbringend zu interpretieren. Doch wieso sollen diese Datenmengen überhaupt interpretiert werden? Welchen Nutzen bringt das Ganze? Berechtigte Fragen. Anhand von drei Szenarien aus dem Alltag von Unternehmern soll nachfolgend der Nutzen der Datenauswertung erläutert werden.

Datenanalyse und deren Nutzen

Beispielszenario 1: Klärung eines unbestätigten Vorwurfs wegen Weitergabe von Patientendaten

Gerade für Ärzte ist das Thema Datensicherheit mit der Einführung der Elektronischen Gesundheitsakte ELGA unumgänglich geworden. Durch die zentrale Anbindung an die Krankenkassen sind die vertraulichen Patientenakten einem viel größeren System und mehr Personen als bislang zugänglich geworden. Die Bedrohung durch unerlaubte Einsichten in die Akten ist deshalb aber nicht kleiner geworden.

Ein größeres System bringt größere Gefahren mit sich. Und so kann es passieren, dass sich Ärzte dem Vorwurf gegenüber sehen, dass Mitarbeiter unerlaubt Krankenakten weitergegeben haben sollen. Ohne genaue Überprüfung der Daten und der Nachverfolgung aller Zugriffe auf die Akten wird in solch einem Fall keine friedliche Lösung des Problems möglich sein. Eine Klärung des unbegründeten Vorwurfs können dann nur die genaue Überprüfung aller Aktivitäten im System und ein lückenloser Nachweis bringen. Die Analyse erfolgt an anonymisierten Daten bzw. an deren Logfiles, sodass die Datensicherheit der Patientenakten jederzeit gewährleistet ist.

Beispielszenario 2: Dank Big Data können jährlich 200 IT-Wartungsstunden in mittelständischem Unternehmen eingespart werden

Ein mittelständisches Unternehmen in der Industriebranche hat eine IT-Firma mit Wartungsarbeiten am EDV-System beauftragt. Die Wartungsaufträge sehen ein Update am Server pro Woche vor. Der Geschäftsführer des Unternehmens möchte überprüfen, ob diese wöchentlichen Updates auch tatsächlich notwendig sind. Eventuell können Kosten eingespart werden. Anhand einer Logfile-Analyse der vorhandenen Daten wird überprüft, ob alle Wartungsarbeiten am Server korrekt durchgeführt wurden und ob Optimierungspotenzial vorhanden ist. Nach der Analyse stellt sich heraus, dass insgesamt über vier Stunden Wartung pro Woche und damit bares Geld eingespart werden können.

Beispielszenario 3: Einfache Lösung für unerklärbaren Datenzuwachs in kleinem Unternehmen

Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen können Investitionen im IT- und EDV-Bereich schnell zur Kostenfalle werden. Wenn plötzlich die vorhandenen Datenspeicher überfüllt sind, heißt es meist, das Datenwachstum des Unternehmens sei zu groß. Lösung soll dann ein Zukauf von Hardware bzw. Erweiterung von Speicherplatz sein. Eine Interpretation der vorhandenen Daten und deren Struktur auf dem Server kann jedoch anderes zu Tage bringen: Es ist nur eine simple Strukturänderung der Daten nötig. IT-Spezialisten können durch eine genaue Analyse auch die Planung von Neuinvestitionen positiv beeinflussen

Erhöhung der Informationssicherheit und effizientere Betriebsabläufe durch gezielte Datenanalyse

Bei Bedrohungen im IT-Bereich ist es wichtig, diese zu erkennen, bevor sie zu einer ernsthaften Gefahr anwachsen. Und gab es dennoch einen Vorfall, z.B. einen Hackerangriff, sollte nachträglich die genaue Ursache erforscht werden. So kann man sich in Zukunft vor weiteren Angriffen schützen und die Informationssicherheit dementsprechend erhöhen. Ein umfassendes Verständnis über alle IT-Vorgänge im Unternehmen kann also helfen, rechtzeitig Schaden abzuwehren und Kosten zu identifizieren. Zudem können Betriebsabläufe effizienter gestaltet werden, sodass sich insgesamt der Arbeitsaufwand bei bestimmten Prozessen reduziert.

Von außen interpretierbare Daten und Datenschutz? Ein Widerspruch?

Persönliche Daten, die von IT-Spezialisten ausgewertet und interpretiert werden? Widerspricht das nicht dem Datenschutz? Eine zugegebenermaßen zulässige kritische Frage, die vorwiegend von Datenschützern gestellt wird. Wir wissen um die Sorge unserer Kunden. Unser Produkt zur Logfile- und Datenanalyse greift nur auf bereits vorhandene Daten zurück. Es werden keine neuen Informationen gesammelt, die Datensammlung liegt beim Kunden. Die Techniker analysieren nur Logfiles.

Zudem kann der Kunde entscheiden, ob die Daten zentral oder dezentral geprüft werden sollen. Dies geschieht entweder, indem die Techniker direkt vor Ort die Daten nach erteiltem Auftrag begutachten oder indem die zu prüfenden Daten dezentral beim IT-Unternehmen RYS-IT in Wien abgespeichert und dann analysiert werden. All diese Vorgänge erfolgen erst nach einem individuellen Beratungsgespräch, bei dem mögliche Ängste und Befürchtungen der Kunden besprochen wurden. Wir bieten Ihnen somit genau die EDV-Betreuung im Raum Wien, die Sie wünschen und brauchen.

Transparenz ist im Zusammenhang mit Big Data ein weiterer wichtiger Begriff: Es werden nur genau die Daten analysiert, die vom Kunden zur Interpretation zur Verfügung gestellt wurden. Alle Analysedaten bleiben anonymisiert, der Datenschutz ist jederzeit gewahrt. Die Interpretation der Daten erfolgt zudem zertifiziert. So kann im Falle eines Rechtsstreits vor Gericht genau nachgewiesen werden, was untersucht wurde.

LogPoint: Unser Produkt zur Datenauswertung aus Dänemark

Längst gibt es zahlreiche und gute Produkte, die bei der Datenanalyse helfen. Ein solches Produkt ist LogPoint. Die IT-Technologie von LogPoint stellt eine Lösung für Unternehmen dar, die Probleme mit Big Data haben oder Bedrohungen von außen auf ihr IT-System befürchten. Das neue Produkt wurde in Dänemark entwickelt und hebt sich gegen die Konkurrenz vorwiegend aus den USA ab. RYS-IT aus Wien hat das System LogPoint seit 2014 in sein Angebot aufgenommen.

Wissen Sie, wie Hacker derzeit angreifen?

Unser eBook zum Thema IT-Sicherheit klärt Sie über die aktuellen Bedrohungsszenarien in Österreich auf. Wir vermitteln Ihnen darin leicht verständliche Sofortmaßnahmen. Klicken Sie hier und erfahren Sie mehr.

Zum eBook

You have Successfully Subscribed!